Posts nach Themen sortiert

Sonntag, 5. Dezember 2010

Winter im Elbsandstein

Wenn im Winter die Tage kürzer und die Nächte kälter werden geht man nur noch selten in die Natur. Wenn es aber noch dazu schneit, dann verwandelt sich das schoene Elbsandsteingebirge in ein Wintermärchen und lädt zum Wandern ein.



Bei solch einem Wetter war ich mit Kerstin wandern und wir erlebten einen einzigartigen unverspurten Wintertraum im Elbsandstein. Nachfolgend ein paar Impressionen von diesem Wintertraum.









Donnerstag, 30. September 2010

Teplické skály

Vorwort
Nach meinen vielen Reiseberichten der vergangenen Jahre und dem Ende meines Studiums habe ich mich entschieden nun heimatnahe Klettergebiete zu bereisen. Diese möchte ich mit Bild und Text hier darstellen. Beginnen möchte ich mit Teplické skály bei Adrsbach wo ich kürzlich einige Tage verbracht habe.

Teplické skály
... ist ein Gebiet was oft im Schatten von Adrsbach steht, weil die Anzahl der Risse und der Felstürme nicht mithalten kann. Dennoch kann Teplické skály einiges bieten was sehr eindrucksvoll ist. Dies sind Massivwände und Kanten, die einige der eindrucksvollsten Linien zu bieten haben. Darunter ist auch ein beeindruckender Hohlspiegel mit dem Namen Bumerang, der leider viel zu oft den ganzen Tag von einheimischen Kletterern besetzt ist, so dass ich bisher nie die Gelegenheit hatte die Route zu probieren. Nachteilig ist allerdings das ein Großteil von Teplické vom 30.11 bis zum 1.07 wegen geschützter Vögel gesperrt ist. Deswegen ist die Zeit in der man gerade in den Domwänden klettern kann sehr begrenzt. Somit hatte ich nie wirklich die Gelegenheit die verlockenden Wände und Kanten zu versuchen. Für die Risskletterer gibt es auch eine sehr edle Auswahl an Rissen wie etwa der Talweg an der Hlaska.


(Felix Maul klettert den Talweg 8b an der Hlaska, Photo: Helmut Schulze)

Diesen Herbst kam endlich die Gelegenheit mehrere Tagen nach Teplické zum klettern zu fahren. Dementsprechend lang war die Wunschliste des Kurzurlaubes. Bei mir war es vor allem eine Kante mit dem Namen Bod Zlomu im Dom und Bumerang an der Martinswand. Stephan Isensee (Issy) hatte vor allen die beeindruckende Kante Perla am Egon auf seiner Liste stehen. Begleitet wurden wir von Helmut Schulze, welcher sich bereitwillig stundenlang in seinen Gurt hängte um das Versuchte als Momentaufnahme festzuhalten.

Eigentlich wollten wir die Angelegenheit gemütlich angehen lassen, aber das gute Wetter wollte genutzt werden. Leider fehlte am ersten Tag Helmut, der nicht wie verabredet im Dom anzutreffen war. So hatten wir keinen Fotografen aber ich hatte meine Kamera bereits etwas modifiziert, so dass sie in einem festgelegten Intervall Bilder macht. So ist das Folgende Video entstanden. Die Kante Bod Zlomu 10c [8a] war lange Zeit ein Traum von mir und durch die zeitweise Sperrung verhindert. Eigentlich war es nicht für den ersten Tag vorgesehen, aber da es bewölk war, wäre es eine Schande die guten Bedingungen verstreichen zu lassen. Gesagt getan. Obwohl ich ein mulmiges Gefühl hatte, weil mir kurz zuvor ein paar Tschechen noch gesagt haben, dass die Kante kaum Tritte hatte. Die Absicherung war mit 12 Ringen auf 45m zwar nicht schlecht aber ich freute mich über jeden Ring den ich höher kam und teilweise musste ich mich sehr anstrengen bis zum nähsten Ring zu kommen und auch einige Stürze blieben nicht aus. Die halbe Arbeit war schon geschafft aber einige Züge waren unsicher und somit der Durchstieg auch. In der Zeit in der Issy die Kante kletterte kam die Sonne durch die so hoch gelobte Wolkendecke und die Griffe fingen sofort an zu schleimen. Dennoch wollte ich mein Glück versuchen. Ich stieg nach Issy ein und der Durchstieg war mehrfach wirklich knapp. Das folgende Video zeigt das Ergebnis meines Versuches



http://www.facebook.com/profile.php?id=753190248&v=app_2392950137#!/video/video.php?v=10150298322310249

Tobias Wolf in Bod Zlomu, Photo: Tobias Wolf im Automatik Modus

Da Issy seine Kante nicht am 2. Klettertag versuchen wollte und Helmut angekommen war, ging es zum Bumerang. Vorerst jedoch musste das Seil des Fotografen in eine nahe gelegene Wand gehangen werden, was schon eine anstrengende Aufgabe war. Als dies endlich geschehen war ließen sich die Bilder auch tatsächlich sehen denn der Bumerang ist ein faszinierender Hohlspiegel der immer schwerer wird und in einen kräftigen Boulder am Ende gipfelt. Auch Dieses mal hatte ich im Durchstieg Glück und konnte mich über die schweren Stellen mogeln und die Züge vorher genießen weil ich wusste wie die Züge in der großzügig gesicherten Wand gingen. 4 Ringe sind zwar nicht die Masse auf 50m, aber vollkommen ausreichend. Noch dazu, weil der untere Teil ein 15 m Handriss ist und weil viele gute Schlingen liegen.


(Tobias Wolf klettert Bumerang RP 10c [8a] am Egon, Photo: Helmut Schulze)


(Tobias Wolf klettert Bumerang RP 10c [8a] am Egon, Photo: Helmut Schulze)

Nach einem Ruhetag ging es wieder nach Teplické skály. Naja so richtig ein Ruhetag war es auch nicht denn Helmut wollte gerne Fotos im Heuscheuergebirge machen und die schöne Landschaft würde mit ein paar Kletterern im Vordergrund deutlich besser aussehen. Heute war komplett für Issy's Wunschroute reserviert. Also ging es gleich nach dem Aufwärmen zur Hlaska wo 3 imponierende Kanten auf uns warteten wobei Perla die mittlere war. Auch hier war wieder das Seil für Helmut einzuhängen. Dazu musste ich die Nachbarkante hochklettern, was so schwer war, dass ich einen Stock zu Hilfe nehmen musste, immerhin sollte es schnell gehen.
Nun konnte Issy sich versuchen und Helmut konnte fotografieren. Also versuchte sich Issy lange Zeit an Perla und ich träumte dabei von der Kante wo Helmut zum Fotografieren hing. So konnte Issy seine Kante ungestört den ganzen Tag versuchen. Nachdem Issy allerdings ausgiebig Flugstunden auf dem Weg zum 4. Ring genommen hatte aber spätestens 1 m vor diesem abtropfte gab er auf. Er bat mich es einmal zu versuchen und so musste ich doch ran. Ich zog also das Seil ab, aber bereute es schon fast, denn die Züge im unteren Teil waren schwer und weit. Irgendwie schaffte ich es aber bis knapp unter Issy's Höchstmarke. Dort nahm auch ich Flugstunden denn die 4 m bis zum 4. Ring konnte ich nicht überbrücken. Da Issy nichts dagegen hatte nahm ich mir nach längere Zeit einen Stock zur Hilfe, denn meine Finger waren dünn und Helmut hing schon wieder seit Stunden in seinem Gurt und so war der Ring schnell eingehangen. Danach kämpfte ich mich die restliche Kante bis hoch aber so richtig zufrieden war ich mit der Begehung nicht. Allerdings fühlte ich mich auch nicht mehr fit genug um einen Durchstiegsversuch zu machen. Nach langem hin und her wog ich das für und wieder ab. Gegen einen Versuch stand, dass ich im oberen Teil der Kante jedes mal um die Kante kippte, was echt unangenehm war. Dazu kam, dass die Stelle über dem 3. Ring das komplette Anhageln der Kante mit den Füssen auf Handhöhe war. Beim Wegrutschen war der Sturz echt unangenehm weil man sich seitlich drehte und rückwärts gegen die Wand schlug. Alles nichts was man gerne ausprobieren wollte. Das Gegenargument war, warum nicht probieren. Nach einer Kuchenpause und einer Tasse Tee machte ich dann doch einen Versuch und mehrfach war ich schon mehr am Runterfallen als am Weiterklettern. Irgendwie schaffte ich es hängenzubleiben und Issy feuerte mich tatkräftig an. So war der Jubel am Ausstieg groß und der Durchstieg eine wahre Teamleistung.
Damit war zwar wieder eine Route weniger in Teplice zu klettern aber meine Fingerkuppen waren rosa und ich war körperlich echt geschafft.





(Tobias Wolf klettert Perla RP 10c [8a] am Egon, Photo: Helmut Schulze)


(Tobias Wolf klettert Perla RP 10c [8a] am Egon, Photo: Helmut Schulze)


(Tobias Wolf klettert Perla RP 10c [8a] am Egon, Photo: Helmut Schulze)


Der folgende Tag war unser letzter, aber wir nutzten ihn noch einmal richtig obwohl wir beide von der Kante kräftig Muskelkater hatten.
So ging dieser schöne Kurzurlaub dem Ende zu aber der nächste Besuch war schon gewiss.


(Stephan Isensee klettert Safari 8b am Krokodiel, Photo: Helmut Schulze)


(Tobias Wolf klettert Puta Mare 10a am Varhany, Photo: Helmut Schulze)


(Stephan Isensee klettert Schabala Xb am Sejcek, Photo: Helmut Schulze)

Samstag, 1. Mai 2010

Ticklist


Erstbegehungen 

Elbsandstein

über 50 Erstbegehungen zehnten und elften Sachsengrad. hier eine Auswahl 
  • Flachsköpfe, Idiotenanode 10b RP 10c (mit Thomas Küntscher) (2001)
  • Frienstein Herr der Ringe 10c RP 11b (2002)
  • Wolfsturm, Stiller Wolf 10b RP 11a (mit Chris-Jan Stiller) (2002)
  • Peterskirche, Antimaterie 10b RP 11a (mit Thomas Küntscher) (2002)
  • Heringsstein, Druckausgleich 10b RP 10c (2003)
  • Gansturm, Spiegel der Gesellschaft 10b RP 10c (2004)
  • Müllerstein Held der Arbeit 10c (2005)
  • Ostervorturm, Sportfreunde Stiller 10b RP 10c (mit Chris-Jan Stiller) (2005)
  • Rauschenstein, Legenden sterben nie 10c, (2005)
  • Frienstein, Visionen von Gestern 10c (mit Chris-Jan Stiller) (2009)
  • Friensteinwarte, Ewige Jagdgründe 10b RP 11a (mit Robert Leistner) (2011)
  • Hoher Torstein, Theater der jungen Generation 10c (mit Chris-Jan Stiller) (2011)
  • Heldenschmiede von gestern 10a RP10b, Zittau, Rabennest (2013)




Rest der Welt, sowie 1.RP

  • A littel less conservation... 7c+/8a, Taghia, Marokko(geteilte Führung mit Rüdiger Helling) (8 Sl ,400m, 2008)
  • Super Charger 5.14a (8b+), Red River Gorge, USA (1.RP, 2009)
  • Motivation 5.14a (8b+), Horn Lake, Kanada (1.RP, 2009)
  • Pasta Blaster 5.13a, Horn Lake, Kanada (1.RP, 2009)
  • Le Grand Ecran 8a, Gastlosen, (12 Sl, 400m, 1.RP, 2010)
  • Saga di Valle Bavona 7c+/8a, Valle Bavona, Schweiz, (7 Sl, 200m, geteilte Führung mit Stefan Isensee, 2012)
  • La scrimma nuda 8a+, Sonlerto Schweiz, (7 Sl, 200m,1.RP, 2012)
  • Profumo di Puttanone 8a+, Larecchia,Schweiz, (6 Sl, 200m, 1. RP, 2012)
  • Giglio di Fuoco 8a+, Paretone di Osogna, Schweiz, (7 Sl, 250m,1.RP, 2012)

Mehrseillängenrouten


Alpen 

  • Donnafugata 8a, Tore Triest, Italien (24 Sl, 800m, 2012)
  • C’est plus facil 8a, Nuvolau, am Passo Giau in Italien  (7 Sl, 150 m, 2013)
  • NoName 8a, Nuvolau (rechts von C’est plus facil ), am Passo Giau in Italien
    (7 Sl, 150 m, 2014)
  • Tempi Modernismi 7c+, Marmolada, Italien (8 Sl, 350 m, 2013)
  • Via Calispera 8a, Torre Duso, Italien (6 Sl, 200m, 2013)
  • Via Italia 61  8a, Sella, Italien (8 Sl, 250m, 2013)
  • L'Ora lel Garda 8a, Madrea, Italien (10 Sl, 355m, 2016)
  •  La tigre, il daino e il gladiatore 7c+/8a, Picolo Dain, Italien (9 Sl, 440m, 2016) 
  • Destini Incrociati 8a, Monte Cimo, Italien (6 Sl, 140m, 2016)
  • La Divina Commedia 8a?, Monte Cimo, Italien (6 Sl, 120m, 2016)
  • Tra Nuvole e Sogni 8a, Monte Cimo, Italien, (7 Sl, 200m, 2016


  •  Schöne Neue Welt 9+/10-, Wilder Kaiser, Österreich (7 Sl, 150m, 2013)
  •  Zeichensprache 10-, Fleichschbank, Österreich (10 Sl, 350m, 2003)
  • Die Geister die ich rief… 9+, Wilder Kaiser, Österreich (15 Sl, 550m, 2003)

  • Baston la Baff 7c o.s/flash , Scheidegwetterhorn, Schweiz, geteilte Führung mit Paul Sass (34 Sl, 1200m, 2012) 
  • Super Cyril 8a+, Sonlerto, Schweiz (7 Sl, 200m, 2010)
  • Velocita Limitata 8a, Rätikon, Schweiz (7 Sl, 200m, 2013)
  • Kein Wasser Kein Mond 7c+, Scharfberg, Schweiz (4 Sl, 120m, 2010)
  • Dingo 9, Wendenstücke, 400m , Schweiz (14 Sl, 400m, 2000)
  • Batman 9- o.s., Wendenstöcke, Schweiz (7 Sl, 200m, 2000)
  • Elefantenohr 9 o.s., Wendenstöcke, Schweiz (7 Sl, 200m, 2004)
  • Blaue Lagune 9- o.s. Wendenstöcke (7 Sl, 200m, 2004)
  • Ben Hur 7c+ o.s./flash, Wendenstöcke, Schweiz, geteilte Führung (9 Sl, 300m, 2010)
  • Letzter Mohikaner 7c, Wendenstöcke, Schweiz (7 Sl, 200m, 2011)
  • Filo a Piombo 7c/7c+ o.s., Valle Bavona, Schweiz (12 Sl, 400m, 2012)
  • El mieto dela Caverna 8a, Valle Bavona, Schweiz (9 Sl, 250m, 2010)
  • Nel dubio Sali, Valle di Foioi, Schweiz 8a (7 Sl, 200m, 2016)
  •  Vai Col Blues, Monte Eos, Schweiz 7c+ (7 Sl, 250m, 2016)

Marokko

  • Riviere Purpure 7b o.s., Taghia, Marokko (9 Sl, 300m, 2008)
  • L'axe de mal 7c, Taghia, Marokko (14 Sl, 650m, 2008)
  • Widmo 8a, Taghia, Marokko (10 Sl, 400m, 2008)
  • Shucram 7c, Taghia, Marokko (12 Sl, 450m, 2008)
  • Grand Carneval 8a+, Marokko (13 Sl, 500m, 2014)
  • Anthro po cene 8a, Marokko (18 Sl, 550m, 2014)
  • Sull Fillo della Notte 7c+,Marokko (13 Sl, 600m, 2014)
  • Atlantic Perverso 8a/8a+, Marokko (11 Sl, 380m, 2014)
  • Susurro Berber 7b+, Marokko (7 Sl, 280m, 2014) 

Madagaskar

  • Rain Boto 7b+ o.s , Karambony (10 Sl, 400m, 2016)
  •  Never the same 8a+, Tsaranoro Atsimo (13 Sl, 650 m, 2016)
  • Gondwanaland 7c os, Tsaranoro Be (20 Sl., 800m, 2016)
  • Manara Potsiny 8a, Tsaranoro Be (17 Sl, 600 m, 2016)
  • Zaza be 7c+, Tsaranoro Be (14 Sl, 500 m, 2016)


Yosemite, High Sierra, Zion und Canada

  • South Face, Mt Watkins 5.12d/A0 (19 SL,  900m, geteilte Führung, 2017)
  • NW- Face Regular Route 5.12a, Half Dome (24 Sl, 800m, geteilte Führung, 2014)
  •  Growing up 5.13a/A0, Half Dome (21 SL, 600m, geteilte Führung, 2017)
  •  Mahatah 5.12c/d, Liberty Cap (42 Sl, 1100m, 2. Begehung, geteilte Führung, 2013)
  • Scarface 5.12c o.s./flash, Liberty Cap (12 SL 400m, geteilte Führung, 2017)
  • Astroman 5.11c o.s, Washington Coulomb, (16 Sl, 350m, 1999)
  • Quantum Mechanics Light 5.13a, Washington Coulomb (12 Sl, 350m, 2. Begehung, 2013)
  • Crucefix 5.12a o.s. , Higher Cathedrall Rock (9 Sl, 300m, 2009)
  • Father Time 5.13b, Middle Cathedrall Rock (24 Sl, 700m, 3. Begehung, 2013)
  • Border Country 5.12c o.s., Middle Cathedral Rock (12 SL, 400m, geteilte Führung, 2017)
  • WESTI 5.13a, Leaning Tower, (12 Sl, 400m, 2013) 
  • Final Frontier 5.13b, Fifi Buttress (8 SL, 200m, geteilte Führung, 2013)
  • Romular Warbird 5.12c, Fifi Buttress (9 SL, 200m, geteilte Führung, 2017)
  • The Vortex 5.13a, Fifi Buttress (10 SL, 200m, geteilte Führung, 2017)
  • Gold Wall aka Silent Line 5.13a, Ribbon Falls (8 SL, 300m  geteilte Führung, 2017)
  • Psycho Bitch 5.13b, ( 6 Sl, Schulzes Ridge, 3.Begehung, geteilte Führung,) 2014
  • West Face 5.11c, El Capitan (24 Sl, 600m, 2009)
  • Golden Gate 5.13b, El Capitan, die Schlüssellänge 5.13a/b im Flash (42 Sl, 1100m, 2010)
  • Freerider 5.13a, El Capitan (32 Sl, 1000m, geteilte Führung, 2010)
  • El Corazon 5.13b,  El Capitan (37 Sl, 1100m, 5. Begehung, 2013) 
  • The Shaft 5.13c, El Capitan (42 Sl, 1100m, 2. Begehung, geteilte Führung, 2014)
  • El Nino 5.13c, El Capitan (30 Sl, 900m, 8. Begehung, geteilte Führung, 2014)
  • Mr Midwest 5.13b, El Capitan (16 SL, 600m, 2.Begehung, geteilte Führung, 2017)
  • Ventury Effect 5.12+ o.s., Incredible Hulk (10 Sl, 350m, 2014)
  • Airsteam 5.13b, Incredible Hulk (11 Sl, 350m, 2014)
  • Sunspot Dihedral 5.11b o.s., Incredible Hulk (10 Sl, 350m, 2014)
  • Moonlight Buttress 5.12d o.s.,Zion NP (11 Sl, 400m, geteilte Führung, 2013)
  • Space Shoot 5.13b, Zion NP (8 Sl, 300m, geteilte Führung, 2013)
  • Sheer Lunacy, Zion NP (8 Sl, 400m, geteilte Führung, 2013)
  • Silverback 5.12d.,Zion NP (7 Sl, 300m, geteilte Führung, 2013)
  • The Shadow 5.13a, Sqamish, Kanada (7 Sl, 250m, 2009)
  • Black Dike 5.13b, Squamish, Kanada (7 Sl, 200m, 2009)
  • Free Grand Wall 5.13b, Squamish, Kanada (10 Sl, 250m, 2009)
  • Teddybears Picnic 5.13a, Squamish, Kanada (5 Sl, 180m, 2009)
  • The Opal 5.13a, Squamish, Kanada (6 Sl, 250m, 2009)
  • After Midnight 5.12d, Squamish, Kanada (10 Sl, 250m, 2009)
  • University Wall 5.12a o.s., Sqamish, Kanada (8 Sl, 250m, 2009)
  •  Brothers in Arms 5.12c, Sqamish, Kanada (8 Sl, 250m, 2009)
  • Flight Simulator 5.12b o.s., Sqamish, Kanada (4 Sl, 150m, 2009)
uvm.

Patagonien
  • East Ridge 5.10+ o.s. , Aleta de Tiburon (12 Sl, Torres des Paines, geteilte Führung, 2014)
  • Pilar Rojo 7a+  o.s., Mermoz (18 Sl, Fitz Roy Gruppe, geteilte Führung, 2015)
  • Brass Parrot 7c a.f., Desmochada (18 Sl, Fitz Roy Gruppe, geteilte Führung, 2015)
  • Voi des Benitiers 7b o.s. Mocho  (11Sl, Cerro Torre Gruppe, geteilte Führung, 2015)

Einseillängenrouten

Sportklettern

  • Land of Confusion 10/10+, Frankenjura (2000)
  • Torture Physique 8c Gastlosen, Schweiz (2001)
  • Gettoblaster 10/10+, Frankenjura (2002)
  • Stonelove 10+ , Frankenjura (2003)
  • Punks in the Gym 32, Arapiles, Australien (2006)
  • Nicotine 32, Grampians, Australien (2006)
  • Stairing at the Sea 32, Blue Mounrains, Australia (2006)
  • Dinosaurs Highway, Horne Lake 5.14a, Kanada (2009)
  • The Passion 5.14a, Checkamus Canyon, Kanada (2009)
  • Transworld Depravity 5.14a, Red River Gorge, USA (2009)
  • Omaha Beach 5.14a, Red River Gorge, USA (2009)
  • Devine Furry 5.14b, Maple Canyon, USA (2010)
  • T-Rex 5.14a/b , Maple Canyon, USA (2010)
  • Over the Top 8b+ Geyik Bayiri, Türkei (2012)
  • Flash Over 8b+, Margalef, Spain (2014)
  • Kale Borroka 8b+, Siurana, Spain(2014)

uvm.

Sandstein / Trad (Einseillängen)

  • Fireball RP 11a, Peterskirche (1998) 
  • Aerobic Nonstop RP 10c, Teichsteinwächter (1998)
  • Intruder RP 11a, Eule (2002)
  • Videoshow RP 11a, Grottenwart (2002)
  • 6. Versuch RP 11a/b, Schwdenturm (2003)
  • Schwerter zu Pflugscharren RP 10c flash, Domwächter (2003)
  • Die Gunst der Stunde RP 11a, Friensteinkegel (2010)
u.v.m.
  • Bumerang RP 11a, Teplice (2010)
  • Perla RP 11a, Teplice (2010)
  • Bod Zlomu RP 11a, Teplice (2010)
  • Fehlgericht 11b, Elbtal 
  • THC 11b, Elbtal
  • Peklo na Zemi 11a, Rosenturm, Elbtal 
  • Grand Illusion 5.13c, Sugarloaf, USA (2009)
  • Sixty-Nine 5.13c, Squamish, Kanada (2009)
  •  Zombi Roof 5.13a, Squamish, Kanada (2009)
  • Full 10% 5.13a, Index, USA (2009)
  • Narrow Arrow Left 5.13a, Index, USA (2009)
  • Cosmic Debris 5.13b, Yosemite, USA (2010)
  • The Doors 8a, Cadarese, Italien (2011) 
  • The Phönix 5.13a, Yosemite, USA (2014) 
  • Kvinner og barn først 8+ (7c+) o.s., Lier, Norway (2015) 
  • Romsdoling pa tur 8+ (7c+) o.s., Flatanger, Norway (2015)
  • Gå på Pumpen 8 (7b+) o.s., Bohuslän, Sweden (2015) 
  • Veckans värsting 8 (7b+) o.s. Bohuslän, Sweden (2015)
  • General 8-/8 (7b) o.s. ,Bohuslän, Sweden (2015)
  • Rätt lätt 8+ (8a), Bohuslän, Sweden (2015)
  • Pansarkryssaren Potemkin 8-/8 (7b) o.s., Bohuslän, Sweden (2015)
  •  Ibens Bok aka Superdiedret 8 (7b+) , Bohuslän, Sweden (2015)
  • Boomerang 8/8+ (7c), Bohuslän, Sweden (2015)



Gritston (Trad/ UK all 2003)

  • The End of the Affair E8 6c
  • Gaja E8 6c
  • Masters Edge E7 6c
  • Appointmen with Fear E7 6c
  • Jumping on a Beetle E7 6c
  • Master of Universe E7 6c
  • Balance it is E7 6c
  • Ülysses E6 6b
  • Messiah E6 6c .....