Posts nach Themen sortiert

Montag, 9. September 2013

Eine Woche Vollgas




Nur um eventuellen Vermutungen vorwegzugreifen ich habe nicht zum Moitorsport gewechselt auch wenn wir die eine oder andere Passstraße in den Dolomiten gefahren sind sondern ich war wie schon vermutet Klettern. Dieses mal war Thomas Hering mit von der Partie und bis zu letzt war das Ziel unserer Woche nicht ganz klar. Das Wetter stand auf der Kippe, aber einige Vorhersagen sprachen von herrlichem Spätsommerwetter von ungewisser Dauer. Um nicht schon wieder in die Schweiz zu fahren ging es letztendlich in die Dolomiten. Eins jedoch bereitete mir Kopfzerbrechen, die Nullgradgrenze lag unter 3000 m und unsere Kletterziele kamen deutlich an diese Grenze heran. Also musste es sonnig sein unsere Wände.
So sah der Plan aus. Da wir das letzte mal in den Alpen eher nicht so gut aussahen, gönnten wir uns zu Hause noch ein paar Ausdauereinheiten und so hofften wir besser gewappnet zu sein.

Nuvolao, C’est plus facil 8a am Passo Giau (Sa. 31.08)
Für den ersten Tag suchten wir uns etwas mit kurzem Zustieg und so ging es zum Passo Giau nähe Cortina. Die Wand war ca. 20 Minuten vom Auto entfernt und das Ambiente war grandios. Eigenartig war nur die mit Süd angegeben Ausrichtung, nur die Sonne wusste nichts davon, so dass sie gleich bei ihrem Aufgang in die Wand schien. Es war wurde extrem warm in der Sonne und der gelbe Fells war so grell das wir die Griffe kaum sahen. Die Route der Wahl hieß C’est plus fasil und war mit 8a bewertet. Hier das Topo.



Damit der Wechselvorstieg aufging musste Thomas mit der 7a+ anfangen und leider holte er sich so dicke Arme, das er sich an diesem Tag nicht wieder davon erholte. Die Kletterei war athletisch und die Seile hingen die meiste Zeit in der Luft. Der Fels bis zum Ende der Crux war für die Dolomiten sehr fest danach na ja. Die Schlüssellänge war ein Boulder in der Mitte mit etwas pumpiger Kletterei danach. Die Einzelstelle war kniffelig und ich staunte nicht schlecht, als ich im ersten RP-Versuch durchstieg. Es war echt knapp, denn die Ausdauer war noch suboptimal. Leider blieb Thomas der Durchstieg verwehrt, denn er war von der ersten Länge noch dicht. Wir entschieden trotzdem weiter zu klettern, denn es folgten noch 3 Längen. Leider war der Fels nicht ganz so gut und die 6c Längen waren echt schwer und es gab einen Satz dicke Arme. Es reichte aber noch aus um Oben anzukommen. Zum Abseilen wählten wir die rechte Nachbarroute welche echt genial aussah aber nicht im Topo verzeichnet war. Dabei stellten wir fest, das auch die Wand nur 150m hoch war, unsere Arme fühlten sich aber mindestens wie 300m an. Wir ließen den Tag noch gemütlich ausklingen und planten den Folgetag.

Marmolada Pto Penia (So. 1.09 + Mo. 2.09)
Der Plan war die folgenden 2 Tage die Route Larcher Vigiani zu versuchen allerdings war dafür ein Zustieg mit 1300 Höhenmetern nötig. Das Kletterzeug und die Biwackausrüstung sowie das Wasser wurde zum Passo D’Ombretta gebracht und es war eine echte Quälerei. Zum Glück konnten wir die eine Stunde Regen in der Hütte auf halber Strecke abwarten. Am Pass angekommen stellten wir überrascht fest das es eine Biwakschachtel gab wo wir uns für die Nacht einrichteten den es war hier auf 2700m ganz schön kalt und zugig. Die erste Enttäuschung war für uns die Ausrichtung der Wand. Im Topo stand Südseite aber die gesamte Wand zeigte nach Westen und stand voll im eisigen Wind. Dazu kam, das vom Ausstieg ein breiter Wasserstreifen die letzten Längen herunter lief. Wir gaben uns optimistisch und wollten den kommenden Tag abwarten. Als der Wecker um 6 Uhr klingelte war es selbst in unserem Biwak nur 4 Grad kalt. Trotzdem gab es gemütlich Frühstück nur halt im Schlafsack. Als wir dann zum Aufbruch losgingen waren wir nach wenigen Minuten zu Eiszapfen erstarrt. Der Boden war gefroren und es wehte ein straffer Westwind. Bei diesem Wetter war es unmöglich diese Route mit der spärlichen Absicherung zu Klettern. Schweren Herzens machten wir einen Rückzieher und stiegen wieder ab. Da es dennoch sonnig war überlegten wir, ob wir vielleicht noch etwas an der Marmolata Südwand klettern könnten. Dies scheiterte leider am fehlenden Material, denn unsere geplante Route hatte nur wenige Bohrhaken und Keile und Friends konnte man in den abweisenden Platten nicht gebrauchen. Leider ist das bei allen anderen Routen an der Marmolada genau das Gegenteil. Also stiegen wir bis zum Auto die ganzen 1300 Höhenmeter ab. Meine Knie waren Butterweich als wir 9:30 unten ankamen, denn wir hatten uns sehr beeilt. Etwas gutes hatte der Abstieg jedoch, wir sahen Steinböcke welche auf einem Felsen standen und um die Weibchen kämpften. Ein wahrlich seltenes Spektakel.


Der Plan für den verkorksten Tag war zum Lago Fedai zu fahren und dort Tempi Modernismi zu klettern. Diese Route Galt als Klassiker war 300m lang und mit 7c+ auch passend. So stiegen wir wieder 500 Höhenmeter auf und meine Knie schmerzten. Ohne es zu wissen würde die Bilanz des Tages 2100m im Abstieg  und 800 m im Aufstieg sein (inklusive Abseilen und Klettern). Dazu kam, dass wir in der Route nicht alleine waren. Christoph und Alex aus Bayreuth waren eine Länge über uns und genossen die wärmende Sonne. Da diese Wand nach Südosten gerichtet war, wehte hier zumindest kein Wind, was sehr angenehm war. Nur der Fels war etwas gewöhnungsbedürftig. Besonders im unteren Teil, was die Crux war, war er extrem splittrig. Es war sehr angenehm, dass schon einige Griffe mit Magnesia markiert waren, denn es war sehr, sehr unübersichtlich. Da die beiden vor uns waren kam bei uns nach dem stressigen Morgen die Ruhe rein und ich konnte gemütlich das Seil abziehen und Durchsteigen. Da unmittelbar danach die Sonne aus der Wand drehte, konnte Thomas noch am Einstieg seine Lange Hose anziehen. Mir war dieses glück nicht vergönnt und so entledigte ich mich am Hängestand meines Hüftgurtes und zog die Hose drüber. Natürlich nicht ohne mir vorher eine Schlinge um den Brustkorb zu legen, damit ich noch an irgendetwas hänge. Das Ganze ist in etwa so bequem wie ein Nickerchen auf dem Nagelbett eines Fakirs. Jedenfalls war es dann nicht mehr so kalt und wir hatten erneut Glück. Die Seilschaft vor uns musste feststellen, dass an der Schlüsselstelle die Bohrhakenlaschen sowie die Mutter fehlten. Zum Glück hatten die beiden eine Mutter dabei und eine Lasche hing am Einstieg. Ohne diesen Haken wären wir nicht hoch gekommen denn wir hatten nicht einmal einen Klemmkeil dabei zum drüberlegen. Diese 2. Länge könnte gut und gerne 7b oder 7b+ sein denn alle folgenden Längen sind leichter. Der Fels wurde besser nur an den Ständen wurde es zum Teil etwas eng, aber wir hatten unseren Spaß. Die beiden entschieden letztendlich nach der 4. Seillänge abzuseilen und wir gönnten uns noch 3 weitere Längen. Da es schon spät war und die vorletzte Länge schon brüchig war ließen wir die letzte Länge weg um noch im hellen abzuseilen. Zu guter letzt hatten wir den Tag ja noch gut genutzt und so stiegen wir zufrieden im letzen Licht des Tages ab. Der krönende Abschluss war dann  noch das Abendessen zu welchen uns Christoph und Alex in ihrem Van einluden.


Cima Orientale, Via Spirit (Di. 3.09)
Nachdem es am Vorabend ungewollt spät wurde war die Nacht kurz und wir schafften es nicht um 6 Uhr aufzustehen. Uns taten die Beine vom Vortag weh, aber dennoch wollten wir die Via Spirit versuchen. Leider mussten wir erfahren, das die Angaben in Routen von
Massimo da Pozzo zum Teil etwas falsch sind. Für die 1000 Höhenmeter Zustieg veranschlagte er 1,2 h. Obwohl wir uns beeilten waren es dennoch 2,5 Stunden. Dazu kam das am Einstieg, an einem steilen Grashang, keinerlei Sicherung war.  Nach etwas zögern erreichte ich den ersten Haken in 6m Höhe. Auf dem Weg zum 2. Haken in 16m Höhe hätten mehrere gute Friends gelegen und ich ärgerte mich über die Angabe im Topo, das lediglich 10 Expressschlingen nötig sind. Die Länge ist sehr schön und moralisch sehr Anspruchsvoll, doch man hätte erwähnen müssen das kleine Friends (Mastercam 00 bis 3 sowie einen #2 Camelot und einige Keflarschlingen notwendig sind. Da es auch in der 2. Länge so weiter ging und der Rückzug durch das queren immer schwerer wurde entschieden wir uns abzuseilen.
Schade eigentlich, aber wir haben zumindest gelernt, dass bei Massimo da Ponzzo Wegen auf jeden Fall Friends in den Rucksack müssen.

Ruhetag (Mi. 04.09)
Ja, das ist kein Schreibfehler, aber wir sind innerhalb der letzten Tage so viel gelaufen, dass wir bzw. unsere Bein endlich mal einen Ruhetag brauchten. Wie man das halt so macht am Ruhetag wird ausgeschlafen, geschlemmt und abgehangen.

Sella,Via Italia 61  8a
Diese Route war eine Empfehlung unserer neuen Bekannten welche uns auch gleich noch das Topo dazu gegeben hatten. Der entscheidende Vorteil neben dem magischen Schwierigkeitsgrad 8, welcher schon so etwas wie ein Muss für mich ist, war der kurze Zustieg. Zudem war die Linie entlang einer Kante echt genial. Es ging über zwei mächtige Überhänge die uns zum Glück etwas Schatten spendeten. Die Kletterei war abwechslungsreich und sehr gut gesichert, da es sich um eine alte Technoroute handelte. Für die erste Länge kann man ein paar Friends mitnehmen, muss aber nicht sein. Leider fand ich es ästhetisch etwas störend entlang einer Hakenleiter zu Klettern die über die scheinbar glatte Wand genagelt wurden ist. Auch die Haken welche im Dach der Crux steckten waren nicht gut. Lediglich die Masse an Hakenmaterial machte die Route sicher. Sonst sehr abwechslungsreiche Kletterei nur die Abseilpiste zur Schonung der Knie fehlte.
Da man unmittelbar am Sellapass klettert, wird die Idylle leider durch die vielen Motorradfahrer gestört welche sich von 9:00 – 18:00 Uhr die Serpentinen hochjagen.




Torre Duso, Via Calispera 8a
Auf der Suche nach etwas Ruhe nahmen wir einen etwas längern Zustieg gerne in Kauf und ich muss sagen es hat sich wirklich gelohnt. Über wundervolle Alpenwiesen mit unzähligen Blumen ging es zu einem hervorstechenden Felssporn was das Ziel unserer  heutigen Bemühungen ist. Da bei dieser Route wieder Massimo da Ponzzo handelte packten wir die Friends glücklicherweise ein. Wie gewöhnlich ging es zeitig los und so liefen wir entlang der Wolkengrenze über die Bergwiesen. Unsere Wand war noch im Schatten aber sie sah echt genial aus. Grauer Fels und wenige Bänder so muss eine Wand aussehen. Die Wolken in welchen wir uns befanden störten wenig nur die Bemerkung im Topo „bombenfester Fels“ passte nicht auf die erste und letzte Länge aber wir wollen ja nicht meckern. Der Rest war aber auf jeden Fall bombenfest und einige Längen waren genial. In der Crux angekommen war ich zuerst geschockt, denn wo die Haken steckten gab es keine Griffe. Als ich dann die Kletterlinie deutlich neben den Haken fand und die Längenzüge geknackt hatte freute ich mich erneut, dass ich eine Keflar und kleine Friends dabei hatte. Es dauerte jedenfalls fast 1,5 Stunden bis ich alle Züge geknackt hatte. Zeit zum durchstieg war auf jeden Fall und obwohl ich Zweifel hatte das es gelang, da nicht nur die Züge sehr wackelig waren sondern auch die Haken so steckte das man das Seil nicht ziehen konnte. Als rettende Lösung borgte mir Thomas sein Seilende und so stieg ich mit Doppelseil gesichert ein. Die ersten 10 Meter hängte ich Thomas Ende ein und danach das andere. Da ich Thomas sein Ende wieder runter warf, konnte er auch problemlos nachsteigen. Die Einzelstellen machten den Durchstieg spannend. Thomas sah mich zwar nicht aber er feuerte mich fleißig an. Es Glückte wie so oft und einmal mehr war ich fasziniert, wie nah der Fall gerade konnte ich mir noch nicht einmal vorstellen wie ich da hoch kommen soll und dann ging es im Rotpunkt. Die Freude war groß und zur Belohnung lichteten sich die Wolken und wir hatten etwas Sonne. Am Ende standen wir auf einem richtigen Gipfel und stiegen über steile und sehr schöne Almwiesen auf der Rückseite ab.




Nuvolao, ?unbekannt 8a
für den letzten Klettertag wollten wir wieder etwas mit kurzem Zustieg.

Da fiel mir wieder die Nachbarroute von unserem ersten Tag ein. Wir hatten zwar kein Topo, aber ich schätzte das ganze so auf 8a. Diese Vermutung war durchaus richtig nur fehlt der Name der Route. Jedenfalls ist diese Route mit der 3. sehr homogenen Ausdauerlänge die Schönste in der Wand und wir würden sie wie folgt bewerten: 6c (=1.Sl. von Fatta e Rifatta) /6b+/8a/7a/7b) Witzig, dass die Woche Dolomiten an dieser Wand anfing und auch endete.
Jedenfalls war das Kletterpensum ausreichend, das Laufen zu viel und das Ambiente grandios. Ich freue mich schon wieder auf das nächste mal Alpen.

Kommentare:

  1. Na das war doch mal wieder ein schönes, kurzweiliges Frühstückspausenlesevergnügen, wirklich nett, Tobias. Schön auch, dass Du wohl von der AG Abzeichen bald die ehrenvolle Wandernadel in Gold bekommst, für Euren Geißelung ;-) Besten Dank für die netten Zeilen und die tollen Bilder, weiter so! bis bald, roho

    AntwortenLöschen
  2. Wow, das sind echt tolle Bilder !!! Mir kam gerade die Idee, dass der aktuelle Wettbewerb von FitForFun "Dein coolstes Sport-Outfit" vielleicht für dich interessant sein könnte. Um daran teilzunehmen muss man nur ein Foto im Sport-Outfit hochladen und hat die Chance, hochwertige Preise zu gewinnen wie z.B. eine Spiegelreflexkamera von Sigma im Wert von 2.500 Euro, eine Reise für zwei Personen nach Kopenhagen oder ein Reebok-Outfit.

    Bis zum 2. Oktober kann man noch teilnehmen unter
    http://community.fitforfun.de/gewinnspiel/mein-coolstes-sport-outfit

    Also mach doch mit, ich drücke dir die Daumen.

    Schöne Grüße

    Christoph von Voycer, dem technischen Partner dieser Aktion

    AntwortenLöschen